News

Grundschule "An der Römerstraße" Rheinzabern ist "vernetzt"

17.09.2019

Seit Beginn des Schuljahres hängt ein großes Fischernetz im Eingang der Grundschule Rheinzabern. Sollen die Schüler nun neuerdings das Fischen lernen? Nein, natürlich nicht. Obwohl, es hängen kleine rote Fische in diesem Netz, sowie Schilder mit verschiedenen Aufschriften wie „Sekretärin“, „Lehrerinnen“, „Hausmeister“ oder „Schulleiterin“. Auch jede einzelne Klasse wird benannt, nicht zu vergessen die Kirche, die Ortsgemeinde und die Verbandsgemeinde, sowie die Mitarbeiter der Ganztagsschule. Was hat das zu bedeuten?

Dieses Netz hing im Schuljahresanfangsgottesdienst an zwei Fahnenmasten vor dem Altarbereich der Kirche. Allerdings war es zu Beginn des Gottesdienstes noch leer. Alle Klassen der Grundschule „An der Römerstraße“ Rheinzabern nahmen an diesem Gottesdienst teil. Im Mittelpunkt standen unsere neuen Erstklässler und unsere neue Schulleiterin, Frau Alexandra Seither. Im Laufe des Gottesdienstes wurde immer deutlicher, dass wir alle in sozialen Beziehungen leben und miteinander vernetzt sind. Von Schülern, Eltern, Lehrerinnen, Pfarrer und Pfarrerin wurden allmählich die Schilder ins Netz gehängt.

Netze spielten auch auf der Bühne der Turn- und Festhalle zur Einschulungsfeier eine besondere Rolle. Dort standen ein Basketballkorb und ein Fußballtor mit Netz, in welche Frau Seither, bekannt als Sportlehrerin, gekonnt die passenden Bälle setzte, nachdem sie auf die vielen verschiedenen Orte verwies, an denen den Kindern in der Schule ein Netz begegnen könnte.

„An unserer Schule sind wir alle miteinander vernetzt.“ Dieses Motto des Gottesdienstes wurde von Frau Seither aufgegriffen.  Es traten Schülerinnen und Schüler mit bunten Buchstaben in der Hand auf die Bühne. „Mit einem Netz kann man Wissen einfangen“ erklärte Frau Seither und fing ein paar der Buchstaben mit einem mitgebrachten kleinen Kescher ein. Richtig platziert ergaben die Buchstaben das Wort S – C – H – U – L – E.

Ob unsere neuen Erstklässler das Netz wiedererkannt haben, als sie mit ihren beiden neuen Lehreinnen, Frau Winter und Frau Schumacher, durch den Eingangsbereich der Schule in ihr neues Klassenzimmer gingen? Jedenfalls begrüßt uns dieses Netz jeden Morgen. Vielleicht soll es auch ein Hinweis auf unsere digitale Vernetzung sein?

In den ersten Schulwochen ist uns eines klar geworden:  Miteinander vernetzt lässt es sich gut lernen und arbeiten!